Süßkartoffel Curry

Eigentlich wäre es hier jetzt schön, wenn als Titelbild ein hübsches Foto von meinem gestern gekochten Süßkartoffel Curry zu sehen wäre. Geht aber leider nicht, denn ich habe es direkt gegessen und nicht darüber nachgedacht, dass ihr mich nach dem Rezept fragen werdet und ich dann dafür auch schöne Fotos brauche. Ich bin einfach kein Profi, wenn es ums Bloggen geht. Aber als Titelbild einfach meine Küche zu nehmen fand ich dann ganz schön einfallsreich von mir, oder? Immerhin habe ich dort das Curry gekocht. 

Ich glaube ja ehrlicherweise, dass mich nur so viele nach dem Rezept gefragt haben, da ich auf Instagram geschrieben habe, dass die Zubereitung keine 20 Minuten dauert. Solche Rezepte mag ich auch am allerliebsten. Ich habe das Curry frei Schnauze gekocht und ihr könnt da wirklich reinpacken, worauf auch immer ihr Lust habt. 

Gestern waren bei mir nur 2 Süßkartotteln, 1 Bd. Frühlingszwiebeln und 2 rote Paprika drin. Ihr könnt aber auch noch Kichererbsen, Zuckerschoten und, ich weiß nicht was, reinmachen. Eben all das, was ihr am liebsten esst. Oder was Eure Kinder nicht sofort wieder ausspucken. 

Ich zeige Euch jetzt das wahnsinnig tolle Foto, das ich jetzt noch schnell versucht habe für diesen Blogbeitrag zu machen. Eine wirkliche Glanzleistung. Vermutlich wird mich ein Hochglanz-Magazin (der Feinschmecker oder so) anschreiben und mir für mehrere Tausend Euro die Bilder abkaufen wollen. Inklusive meinem Wahnsinns-Rezept. 

 

Zutaten: 

Zubereitung: 

1 EL Kokosöl in einen Topf geben und darin die Süßkartoffeln, die Paprika und die Frühlingszwiebel anbraten. Nach ein paar Minuten einen halben EL Currypaste dazugeben und weiter anbraten. Wenn ihr gerne scharf esst, nehmt ihr einfach ein bisschen mehr Currypaste. Die beiden Dosen Kokosmilch dazu geben und nun einfach so lange köcheln, bis alles weich ist. Fertig. Wer mag, kocht sich noch Reis dazu und macht sich ein Kilo Koriander drüber. 

Ich wünsche Euch viel Spass mit meinem megaschnellen Rezept.

Eure Tini 

2 Responses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr aus Tinis Blog ...

Share on facebook
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on email
Share on facebook