Liebesurlaub. Eine kleine Auszeit im Schnee

ERHOLUNG. NUR FÜR MICH. IM BAUMHOTEL IN SÜDTIROL.

Nur wenn ich weiß, was ich brauche, kann ich gut für mich selbst sorgen. Und ich kann zu mir selber finden. Umgeben von Natur gelingt mir das mühelos. Jede Entscheidung liegt bei mir. Endlich kann ich genau das tun, wonach mir ist. In jedem Moment. Spontan. Je nach Laune. Vom frühen Morgen bis zum Stillwerden am Abend. Zeit und Raum sind unwesentlich. Wichtig bin allein ich. Ich bin es mir wert.Als ich diese wunderschönen Worte gelesen habe fühlte ich mich sofort angesprochen und ich wusste, dass ich genau hier, genau in diesem Hotel, gemeinsam mit Fried einen kleinen Liebesurlaub verbringen möchte. Eine Auszeit mitten in der Natur. 

Mich begeistern Menschen, die mutig genug sind, sich ihre Träume zu erfüllen

Ich habe dieses Hotel vor ein paar Monaten auf Instagram entdeckt und war sofort verzaubert. Beim Lesen des Blogs habe ich sofort gespürt, mit wieviel Herzblut und Liebe dieses Hotel entstanden ist. Die Eigentümer haben sich hiermit ihren größten Traum erfüllt. Der Traum ihres eigenen Baumhotels mitten in den Bergen umgeben von Bäumen. Mir ging mein Herz auf. Da ich mir selbst vor 8 Jahren meinen größten Traum erfüllt habe, indem ich mein eigenes kleines Theater gegründet habe, weiß ich, wie es sich anfühlt, einen solchen großen Traum zu haben und sich diesen auch zu erfüllen. Ich bin immer wieder absolut begeistert von Menschen, die mutig genug sind, sich ihren Traum zu erfüllen. 

Hier kann ich frei sein, hier finde ich zu mir. Ganz im Rhythmus der Natur.

Das Hotel ist ein “Baumhotel” und alle Zimmer haben Ausblick auf die Berge und in die Baumwipfel. Und genau das war auch der Gedanke bei Der Planung des Hotels. Alle Zimmer sollen den gleichen schönen Ausblick haben und nicht nur für einige Gäste, die dafür bereit sind, auch mehr zu bezahlen. Somit haben alle Zimmer Bergblick. Gerade ist strahlend blauer Himmel und die Sonne scheint, so dass alles noch viel viel schöner ausschaut. Ich kann von diesem Anblick nicht genug bekommen und habe Fried deswegen auch schon gefragt, warum wir eigentlich nicht immer in den Bergen leben können und jeden morgen mit dieser wunderschönen Aussicht wach werden können. 

Nachhaltige Naturmaterialien

Ich lieben den Sinn für Nachhaltigkeit. Das gesamte Hotel ist ausschließlich aus Naturmaterialien und in Naturtönen gebaut. Angefangen bei der Rezeption, die aus einem riesengroßen Baumstamm gebaut ist. In der wunderschönen Lobby hängen an der Decke Baumstämme und überall riecht es nach Zirbenholz und Kräutern. Schon beim Betreten des Hotels war ich sofort verliebt. 

Frühstück und Abendessen

Ich kann mich wirklich nicht daran erinnern, jemals so gut und in einer so wunderschönen Atmosphäre gegessen zu haben. Obwohl natürlich viele Menschen in einem Raum sitzen und essen hatten wir das Gefühl, ganz alleine und ungestört zu sein. Durch stoffbezogenen Sitzbänke mit sehr hohen Rücken-Lehnen hat jeder für sich seine eigene kleine Ecke und alles ist absolut ruhig. Fried und ich haben es geliebt, dass wir bei den einzelnen Gängen uns alles selbst zusammenstellen konnten. Wir konnten beliebig viel bestellen und wenn wir keine Lust auf Suppe oder Salat hatten konnten wir genauso auch mit dem Nachtisch starten. 

 Ich habe in dieser einen Woche ungefähr fünf Kilo zugenommen (in Wirklichkeit waren es natürlich nur zwei) denn es hat hier einfach so viel Spass gemacht, zu essen. Also nicht nur weil alles so lecker war, sondern weil alles zusätzlich auch noch so hübsch aussah. Und wir haben jeden Morgen mit dem allerschönste Ausblick bei strahlend blauem Himmel gefrühstückt. Da konnten wir auch einfach nicht aufhören, zu essen. 

 Ich mag es sehr, ganz gleich wo ich bin, wenn die Menschen, die dort arbeiten, mir das Gefühl geben, richtig viel Freude an dem zu haben, was sie machen. Wenn ich ihnen anmerke, dass sie stolz darauf sind, Teil dieses Teams sein zu dürfen. Und dieses Gefühl hatte ich dort. Angefangen bei dem netten Mann, der uns vom Bahnhof abgeholt hat über die guten Feen, die jeden Tag unser Zimmer wieder schön gemacht haben bishin zu der fröhlichen und aufmerksamen Frau im Spa Bereich. Ich glaube ganz fest dran, dass wenn ich das, was ich mache nicht wirklich gerne mache, es auch sehr schwierig ist, es gut zu machen. 

Die ersten drei Tage haben Fried und ich wirklich nur damit verbracht, einfach gar nichts zu machen und uns darüber zu freuen, wie gut es uns geht. Und ich liebe es, mit Fried einfach gar nichts zu machen und zu geniessen. Die Ruhe und das Essen, die Natur und uns, die schöne Aussicht, den Schnee und die Sonne. 

Bergwanderung

Am vierten Tag haben wir eine etwas längere, wunderschöne Bergwanderung durch die allerschönste Natur gemacht und sind abends vollkommen fix und foxi in unser Bett gefallen. 

Skifahren am Ploseberg 

Nachdem es uns oben in den Bergen so gut gefallen hat, haben wir uns am vierten Tag Skier, und Fried ein Snowboard, geliehen und es war ein traumhaft schöner Tag. Die Sonne strahlte mit uns um die Wette, wir hatten den tollsten Schnee und die Piste waren so schön leer. Ich kann mich nicht daran erinnern, dass mir Skifahren jemals zuvor so viel Spass gemacht hat. Ich möchte in Zukunft einfach nur noch am Ploseberg Skifahren gehen. Und da es uns so viel Freude gemacht hat, den ganzen Tag draussen im Schnee zu verbringen, sind wir am nächsten Tag rodeln gewesen und auch davon konnten wir nicht genug bekommen. Wir sind bestimmt fünf bis sechs Mal immer wieder mit der Gondel nach oben gefahren um nochmal und nochmal rodeln zu können. Und wir waren richtig schnell. So schnell wie Speedy Gonzales. 

Wellness

 Da wir bis zu diesem Tag immer noch nicht im Wellnessbereich waren und das, obwohl wir uns so sehr darauf gefreut hatten, konnten wir ja nun schließlich nicht abreisen, ohne im Wellnessbereich gewesen zu sein. Also besuchten wir am nächsten Tag den wohl schönsten Wellnessbereich überhaupt. Ich glaube, dass ich diesen Ausdruck hier in meinem Beitrag nun schon mehrfach verwendet habe aber es ist tatsächlich GENAU SO. Hier ist alles so schön, wie es schöner nicht sein kann. Im Wellnessbereich gab es nicht nur wunderschöne Liegen mit Blick auf die Berge sondern zusätzlich konnte man sich zu zweit auch noch in kleine nette “Höhle aus Holz” verkriechen und dort den ganzen Tag ungestört schlafen, schlummern und gemeinsam träumen. Und selbstverständlich gab es auch einen wunderschönen Innen- sowie Außenpool (alles mit Blick auf die Berge) und einen ganz tollen Whirlpool. 


Unser wunderschönes Zimmer mit dem allerschönsten Ausblick überhaupt

Energie und Kraft tanken

Fried und ich haben unsere Liebesurlaub-Auszeit-in-der-Natur so sehr genossen und konnten Beide so viel Energie tanken für alle unseren neuen und gemeinsamen Projekte. Ich kann Euch so eine wunderschöne Auszeit von ganzem Herzen nur empfehlen, denn wir alle müssen und sollten zwischendurch immer mal wieder auftanken. Nun möchte ich dort unbedingt auch mal im Sommer hin und auf jeden Fall nächsten Winter wieder. Ich könnte Stundenlang weiter schwärmen. 

Dankeschön für diesen wunderschöne Urlaub mit Dir, lieber Fried. 

Liebe Grüße

Eure Tini  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.